GIZ Logo
bvrlogosmallmenu_mobilsearch

Geschichte im Tagesgeschäft

 

Stiftung-GIZ_31

Unternehmensgeschichte sinnvoll einsetzen

 

Genossenschaften haben sich in vielen Branchen erfolgreich etabliert und diversifiziert. Was sie verbindet, sind ihre Werte.

Ländliche, gewerbliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sowie Wohnungsbaugenossenschaften und Kreditgenossenschaften haben eine umfangreiche Geschichte, die sie in Chroniken, Unternehmensrückblicken und Jahresberichten erzählen oder für Jubiläumsveranstaltungen nutzbar machen können. Dafür können sie auf unser Know-how und unsere Online-Datenbank GenoFinder zurückgreifen. Das GIZ verfügt über eine Vielzahl von genossenschaftlicher Literatur, Bildern und Objekten, die die Primärgenossenschaften neben ihrem eigenen Archivmaterial nutzen können. Es lohnt sich, die Erfolge traditionsreicher Genossenschaften immer wieder zu erzählen. Welche Einsatzgebiete der genossenschaftlichen Unternehmensgeschichte existieren, sollen am Beispiel der Genossenschaftsbanken erläutert werden.

Die Genossenschaftsbanken befinden sich heute in einem dauernden Anpassungsprozess, der sich durch die Finanzkrise beschleunigt hat. Bemerkbar macht sich dieser Umstand u.a. in den zahlreichen Fusionen unter den genossenschaftlichen Primärbanken.

Durch Verschmelzungen entstehen einerseits größere und leistungsstärkere genossenschaftliche Institute. Andererseits wachsen durch die Regulatorik, die Digitalisierung und die Niedrigzinsphase die Anforderungen an die Banken. Der Vertrieb, die Neukundengewinnung und die Pflege der Bestandskunden sind hierbei wichtige Aufgaben und Ziele des täglichen Bankgeschäfts. Deshalb muss eine Kreditgenossenschaft, gerade nach Fusionen, in allen Geschäftsgebieten präsent sein und durch ihre Kunden- und Heimatnähe überzeugen. Dazu gehört auch, die historischen Wurzeln der ehemals eigenständigen Banken sowie der genossenschaftlichen Werte zu kennen.

Der Aufbau eines Vorstands- bzw. Unternehmensarchivs als historisches Gedächtnis einer Bank bringt hierbei viele Vorteile. Das GIZ berät und unterstützt alle Genossenschaftsbanken in historischen Fragen und beim Aufbau des eigenen historischen Gedächtnisses. Durch unsere Online-Datenbank GenoFinder werden umfassende Recherchemöglichkeiten im Bereich historischer Informationen nachhaltig und effizient sichergestellt.

Die Einsatzgebiete von genossenschaftlicher Unternehmensgeschichte im Bankgeschäft sind vielfältig. Das zeigen folgende Aufgabenbereiche:

  • Fusionsgeschichte nachvollziehen: Häufig haben Banken bereits in früheren Jahren fusioniert. Durch einen Archivaufbau lassen sich die Namen ehemaliger Genossenschaftsbanken nachvollziehen. Für eine Bank ist es wichtig, alle Wurzeln ihrer Unternehmensgeschichte zu kennen.

  • Chronik – Die Erfolgsbilanz eines Unternehmens: Viele genossenschaftliche Primärinstitute sind über 100 Jahre alt. Wie kann man den Menschen der Region, die häufig auch Kunden und Mitglieder sind, von der Erfolgsgeschichte ihrer Bank berichten? Am besten mit der Erstellung einer Chronik über ihre Genossenschaft! Das GIZ berät Kreditinstitute individuell und unterstützt sie so bei der Darstellung ihrer Erfolgsgeschichte.

  • Vorbereitung von Mitgliederversammlungen: Die Mitgliederversammlungen von Genossenschaften leben u.a. vom lokalen und regionalen Bezug. Das Archiv im eigenen Haus kann für diese Veranstaltungen Bilder und Beiträge liefern. Das Ziel besteht in der Stärkung der Marke und damit verbunden einer Erweiterung des Kundensegments.

  • Pflege des Firmenkundengeschäfts: Durch Fusionen werden Genossenschaftsbanken zu noch leistungsfähigeren Partnern des gewerblichen Mittelstands und größerer Firmen. Zu einigen Firmen der Region besteht bereits eine lange Geschäftsbeziehung, d.h. die Historie einiger mittelständischen Unternehmen ist bekannt. Das Unternehmensarchiv liefert Informationen in Form von Geschäftsberichten und Bildern, die öffentlichkeitswirksam aufbereitet werden können. Die Geschäftsbeziehung zwischen den Partnern wird hierdurch gestärkt.

  • Betreuung von Privatkunden: Nach Fusionen ist es für die Primärbanken wichtig, in allen Teilen des Geschäftsgebiets gleich stark vertreten zu sein, denn der Vertrieb soll nach Möglichkeit überall vergleichbar sein. Um dies gewährleisten zu können, ist es wichtig, die Sozialgeschichte der Heimatregionen zu kennen. Gerade im Hinblick auf das Bestandskundengeschäft sind Informationen über Vereine und lokale Besonderheiten essentiell. Das Bankarchiv liefert wichtige Informationen, die vertriebsfördernd eingesetzt werden können. Gleiches gilt für das Neukundengeschäft.

  • Genossenschaftliche Werte leben: Werte sind bis heute ein fester Bestandteil des genossenschaftlichen Geschäftsmodells. Den Mitarbeitern von Kreditgenossenschaften muss es täglich aufs Neue gelingen, diese Werte in Handeln umzusetzen. Aus diesem Grund ist die genossenschaftliche Beratung auch nachhaltig und grundsolide. Es ist notwendig, dass unsere Kreditgenossenschaften junge Kolleginnen und Kollegen ausbilden, die diese Werte in die digitale Zukunft tragen. In einer sich ständig verändernden Wirtschaft ist Tradition ein wichtiger Stabilitätsanker und ein Vertrauensbeweis der Kunden. Ein Beispiel für Nachhaltigkeit ist die Volksbank Hohenlohe in Öhringen: Die älteste am gleichen Standort erfolgreiche Bank ist über 175 Jahre alt. Die Kreditwirtschaft verändert sich, aber unsere Werte bleiben.

Spannende Geschichten lassen sich vielfältig einsetzen. Allerdings sind geordnete Akten-, Objekt- und Fotobestände unverzichtbare Bausteine für diese Geschichten.

Sie haben Fragen zum Aufbau eines eigenen Unternehmensarchivs oder allgemein zur Genossenschaftsgeschichte für das tägliche Geschäft? Dann treten Sie gerne mit uns in Kontakt.

Stiftung-GIZ_Genossenschaftshistorisches-Informationszentrum-41
Stiftung-GIZ_Genossenschaftshistorisches-Informationszentrum-28
AVR - Dec 11, 2017, 12:00:00 PM
URL: https://www.avr.org/Geschichte